Der slowenische Parlamentspräsident zum 150. Jahrestag der Ljutomer Versammlung

Banner

Sehr geehrte Sloweninnen und Slowenen,

An diesem Tag vor 150 Jahren fand in Ljutomer die erste slowenische Versammlung im Freien statt, die sich zu einer Bewegung entwickelt hat und weitreichenden Einfluss auf die weitere Entwicklung des nationalen und politischen Bewusstseins Sloweniens sowie auf die Entwicklung Sloweniens hat.

Leider wird auch heute nicht nur die erste slowenische Versammlung in Ljutomer, sondern die gesamte Sammlungsbewegung übersehen und unterschätzt, obwohl die Versammlungen ein wichtiger Kieselstein im Mosaik der Entstehung des slowenischen Staates sind. In der Zeit von 1868 bis 1871, wo die Sammlungsbewegung aktiv war, wurde die revolutionäre Idee des Vereinigten Sloweniens wiederbelebt, das ein politisches Programm des Revolutionsjahres 1848 war, mit dem unsere Vorfahren unter anderem die Gleichheit der slowenischen Sprache in der Öffentlichkeit forderten.

Dies war das erste Mal, dass ein slowenisches nationales Politikprogramm mit den ersten slowenischen nationalpolitischen Vorgaben aufgestellt wurde. Bachs Absolutismus, der dem „Frühling der Nationen“ folgte, hat es für solche politischen Wünsche und Forderungen von Slowenen umso schwieriger gemacht. Aber erst in weniger als zwei Jahrzehnten, als die slowenische Nationalbewegung mit der slowenischen Wiedergeburt wieder an der Spitze stand, wurde sie diesmal durch die Unterstützung der breiten Bauernmassen und in Form von Kundgebungen oder Versammlungen verstärkt.

Für die Slowenen bedeutete die Zeit der Sammlungsbewegung eine Zeit des Optimismus und der Inklusion. Sie beschleunigte die nationale Entwicklung und förderte das politische Engagement. Von allen Versammlungen auf slowenischem Boden war der Ljutomer besonders mächtig und vor allem die erste Manifestation des Erwachens des slowenischen Nationalbewusstseins. Schon das 19. Jahrhundert können wir als das Jahrhundert des Erwachens der Nationen kennzeichnen, auch das der Slowenen. In dieser Zeit haben sich die Slowenen immer wieder neu aufgestellt, um ihre nationale Identität zu erhalten und zu entwickeln. Die damaligen Forderungen wurden vielleicht nicht sofort umgesetzt, aber all diese Aktionen und gemeinsamen Anstrengungen stellen das dar, was wir heute als staatliche Maßnahmen bezeichnen. Daher haben uns die Maßnahmen, die es uns ermöglichten, am 25. Juni 1991, genau 123 Jahre nach dem ersten schriftlichen Aufruf zur ersten Versammlung, die Möglichkeit gegeben, einen autonomen und unabhängigen Staat Slowenien auszurufen. Deshalb betone ich an diesem großen Jubiläum, dass die Zeit der Versammlungen ein wichtiges Kapitel unserer Geschichte darstellt. Eine außergewöhnliche politische Aktivität der slowenischen Nation und ein Höhepunkt der politischen Idee des Vereinten Sloweniens und zugleich ein außergewöhnlicher nationaler Akt und eine starke und deutliche Manifestation der Entschlossenheit der slowenischen Nation, ihre nationale Identität zu bewahren und weiterzuentwickeln. Auch deshalb stellen wir, liebe Sloweninnen und Slowenen, durch die Bewahrung der Erinnerung sicher, dass dieses wichtige Kapitel unserer Geschichte und die Anstrengungen unserer patriotischen Vorfahren in unserem Bewusstsein bleiben.

***

Die Ljutomer-Versammlung wurde am 9. August 1868 abgehalten und war die erste der 18 Versammlungen, die die Sammlungsbewegung in Slowenien veranstaltete. Mit der Hilfe anführender junger Männer wurde sie von den prominentesten Patrioten des Ljutomer Kulturvereins organisiert, die von 7000 Menschen besucht wurde, sogar aus Ljubljana. In der euphorischen, optimistischen und vor allem national aufgeladenen Atmosphäre wurden öffentlich die Forderungen nach einem geeinten, vereinten und autonomen Slowenien und der Sprachengleichheit geäußert. Folgendes wurde auch akzeptiert, was für jene Zeiten eine mutige und selbstsichere Entscheidung war, das da lautete:

„Die hier versammelte slowenische Nation erklärt einstimmig, dass sie in den 19. nationalen Wahlen keine Garantie für den Erhalt und die Pflege ihrer Nationalität findet, bis Folgendes sichergestellt ist:

  1. Die slowenische Sprache ist in Slowenien die einzige Amtssprache, bis eine Frist im slowenischen Gebiet festgelegt wird, und zwar ein halbes Jahr, bis zu dem alle Beamten Slowenisch in Wort und Schrift können müssen.
  2. Die Kirchenleitung soll in der slowenischen Sprache arbeiten und predigen.3.       Der Unterricht in den Schulen muss in der slowenischen Sprache durchgeführt werden, Deutsch sollte ein Studienfach bleiben.“
  3. Die Slowenen sollen sich zum Vereinigten Slowenien zusammen schließen
  4. Slowenische Realschulen und Wirtschaftsschulen sollen errichtet werden und von den Behörden betrieben werden
  5. Einzelne Gebiete sollten eine größere Selbstverwaltung erhalten

Quelle

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.