15 Jahre Auslandseinsatz der Slovenska Vojska (SV)

Banner

Das Slowenische Militär (SV) nimmt seit inzwischen 15 Jahren an internationalen Operationen und Missionen teil. Zum ersten Auslandseinsatz brachen sie am 14. Mai 1997 auf. An der ersten humanitären Mission in Albanien beteiligten sich 21 Sanitätssoldaten und 4 Verbindungsoffiziere. In den folgenden 15 Jahren sammelte das Slowenische Militär (SV) Erfahrungen bei zusammen 20 Missionen auf 3 Kontinenten.

Im Moment befinden sich 423 Soldaten der SV in 6 unterschiedlichen internationalen Missionen der Nato, EU und der Vereinten Nationen. Zu den ISAF Kräften in Afghanistan gehören 86 Soldaten, zu den KFOR Kräften im Kosovo gehören 298 Soldaten, in Bosnien und Herzegowina befinden sich 18 Soldaten, zur Unifil im Libanon gehören 14 slowenische Soldaten, in der UNTSO Mission in Syrien befinden sich 3 Soldaten, genauso wie in den Nato Missionen in Serbien sowie Makedonien, und 1 Soldat wirkt in der Atalanta  Mission vor Somalia mit.

Die wichtigste Operation stellt für Slowenien eindeutig das Kosovo dar. Die Stabilisierung dieses neuen Staates ist nämlich der Schlüssel für die Sicherheit in der Region und somit auch für Slowenien. Dies spiegelt sich auch in der Zahl der eingesetzten Soldaten wieder, wobei das SV hier auch eine umso größere Verantwortung übernimmt.

Von den mehr als 6000 eingesetzten KFOR Soldaten, stellt Slowenien die sechstmeisten Soldaten der insgesamt 29 beteiligten Nationen an dieser Mission. Mehr Soldaten stellen nur Deutschland, Italien, USA, Österreich und die Türkei.

Die herausforderndste Mission ist aber eindeutig Afghanistan. Derzeit hilft das SV bei der Ausbildung afghanischer Soldaten, die bis Ende 2014 die Verantwortung in ihrem Land übernehmen sollen. Das ist auch der Zeitpunkt, an dem sich das SV zurückziehen wird. Obwohl es für slowenische Soldaten schon einige Male brenzlig wurde, mussten noch keine Todesopfer bei den Friedensmissionen beklagt werden.

Wie der ehemalige Befehlshaber der slowenischen KFOR Einheit im Kosovo als auch der ehemalige Befehlshaber in Afghanistan mitteilten, hat das Slowenische Militär bereits an Ansehen bei seinen Einsätzen in Afghanistan, Libanon und Kosovo gewonnen.

Die Kosten für diese Einsätze stoßen in Slowenien jedoch regelmäßig auf Kritik. So kostet der Afghanistaneinsatz Slowenien jährlich rund 7 Millionen Euro. Diese Kosten werden auch verursacht, weil Soldaten im Auslandseinsatz durchschnittlich 3 Mal so viel Sold erhalten, als wenn sie zu Hause ihren Dienst verrichten. An die Entbehrungen während dieser Zeit und natürlich das erhöhte Risiko denken die Kritiker dabei aber nicht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.