0,6% Inflation im September

Banner

Die Inflation für Artikel des täglichen Bedarfs betrug im September 0,6% im Vergleich zum August. Damit stiegen die Preise seit Jahresbeginn um 1,6%, während sie im Vorjahreszeitraum um 1,5% gestiegen waren.

Im September erhöhten sich die Preise in den folgenden Gruppen: Kleider und Schuhe (14,3%), Wohnungsausstattung (0,8%), alkoholische Getränke und Tabak sowie sonstige Artikel und Dienstleistungen (jeweils um 0,3%), Lebensmittel und alkoholfreie Getränke (0,2%) sowie Transport (0,1%).

Wegen des Endes des Sommerschlussverkaufs und des Startes der neuen Herbst-Winter Kollektion in den Läden, erhöhten sich erwartungsgemäß die Preise für Bekleidung um 17,2% und für Schuhe um 8,1%.

In der Gruppe für Wohnungsausstattung erhöhten sich die Preise am stärksten für Haushaltstextilien (4,1%) sowie Teppiche und Bodenbeläge (2,0%).

Auf den Anstieg bei den alkoholischen Getränken hatten vor allem Wein (1,4%) und Bier (0,5%) den größten Einfluss. Die Preise für Spirituosen sanken dagegen durchschnittlich um 0,6%.

Auch in der Gruppe der sonstigen Artikel und Dienstleistungen konnte eine Erhöhung bemerkt werden (0,3%). Hier stiegen Schmuck und Uhren am stärksten (6,1%) sowie sonstige Artikel (3,0%).

In der Gruppe der Lebensmittel und nichtalkoholischer Getränke stieg am stärksten Obst (2,9%) sowie kohlensäurehaltige- und nichtkohlensäurehaltige Getränke (1,0%), während Gemüse um 3,9% und Nahrungsmittelerzeugnisse der Untergruppe Öl und Fette um 1,3% im Preis fielen.

Der Preisanstieg in der Gruppe Transport war eine Folge der erhöhten Straßenverkehrskosten (1,6%) sowie der erhöhten Preise für Neuwagen (0,7%) und den Dienstleistungen für Wartung und Reparatur der Fahrzeuge (ebenso 0,7%). Geringere Preise konnten dagegen bei Gebrauchtwagen (-1,6%) sowie Motorräder und Fahrräder (-1,0%) festgestellt werden.

Preissenkungen konnten in den Gruppen  Freizeit und Kultur (-4,1%), Gaststättengewerbe und Unterbringungsdienstleistungen (-0,3%), Wohnungen (-0,2%) und Gesundheit (-0,1%) bemerkt werden.

In der Gruppe Freizeit und Kultur sanken auch in diesem September Pauschalurlaube sehr stark (-12,9%) durch die geringeren Preise der Nachsaison. Die deutlichsten Preisanstiege in dieser Gruppe konnten für Freizeit und Sport (2,4%) sowie für Blumen und Gartenbedarfsartikel (1,0%) ermittelt werden.

Für die Preisbewegung der Gruppe Gastwirtschaft und Übernachtungsdienstleistungen hat vor allem die Preissenkung für Hotelübernachtungen (-4,4%) großen Einfluss gehabt.

Die Preise der Gruppe Wohnungen haben vor allem wegen den geringeren Kosten für Energie abgenommen. Feste Heizmittel sanken um 3,1%, flüssige Heizmittel um 1,2% und Gas um 0,3%. Billiger wurden auch die Mieten (-0,5%). Der größte Anstieg konnte in dieser Gruppe bei Dienstleistungen für Wartung und Reparatur von Wohnungen verzeichnet werden (1,8%).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.