Mietpreise in Ljubljana sinken

Banner

Mietwohnungen sind in Ljubljana im Vergleich zum Dezember 2008 um 31% billiger zu haben, teilt der Redakteur der Immobilienseite Slonep mit. Alleine im zweiten Vierteljahr dieses Jahres ist der Durchschnittspreis für Mietwohnungen in den Anzeigen in Ljubljana um 1,8% gesunken. Für eine Einzimmerwohnung mussten im Juni durchschnittlich 423 €, für eine Zweizimmerwohnung 594 €, für eine Dreizimmerwohnung 921 €, für eine Vierzimmerwohnung 1308 € und für fünf und mehr Zimmer 2131 € gezahlt werden.

Im Jahr 2008 erreichten die Mieten in der Hauptstadt die Spitze, denn im Jahresschnitt stiegen sie da um fast 12 %. Die genaue Ursache dafür wissen aber auch die Fachleute nicht.

„Wir vermuten, dass sich viele Wohnungseigentümer, die ihre Wohnung eigentlich verkaufen wollten und dies wegen den Marktverhältnissen nicht schafften, entschieden sie zu vermieten“, erklärte der Redakteur. Dabei überschätzten sie die Marktverhältnisse und forderten überhöhte Mieten. „Darauf deutet ein starker Anstieg der angebotenen Wohnungen, denn im Zeitraum von März 2008 bis März 2009 erhöhte sich die Zahl der angebotenen Wohnungen um mehr als 200 %“, wie auf dem Immobilienportal mitgeteilt wird.

Das neue Angebot, wenn gleich zu überhöhten Mietpreisen, brachte Angebot und Nachfrage aus dem Gleichgewicht. Die Anbieter überteuerter Wohnungen konnten sie nicht vermieten und begannen den Mietpreis zu senken. 2009 fielen die Mieten um 15,2% und das setzte sich in der ersten Jahreshälfte 2010 fort. Danach kehrte sich der Trend um. Dennoch sanken die Mieten in Wohnblöcken im Vergleich zum Vorjahr um 9,8 %.

In der ersten Jahreshälfte 2011 sanken die Mieten erneut, da das Angebot an Mietwohnungen weiterhin groß ist, was bedeutet, dass die Nachfrage das Angebot weiterhin nicht erreicht, was zu geringeren Mieten führt, bemerkte der Redakteur der Slonepa.

Gemäß Berechnungen von Slonepa beträgt der Mietpreis für annoncierte Büroflächen im Juni in Ljubljana durchschnittlich 11 € pro Quadratmeter, 16 € für Verkaufsflächen und 14 € für den Quadratmeter Restaurantfläche. Der Durchschnittspreis für annoncierte Büros betrug im März dieses Jahres 1910 €, für Geschäfte 2253 € und für Restaurants 2447 €.

Im Verhältnis zum Einkommen bleibt Ljubljana weiterhin ein überteuertes Pflaster. Es stimmt jedoch zuversichtlich, wenn sich der Wohnungsmarkt endlich den wirtschaftlichen Gegebenheiten in Slowenien anpasst und auf ein angemessenes Niveau sinken wird. Es bleibt verwunderlich, dass es sich die vielen Studenten leisten können in Ljubljana zu studieren, wobei sie im Regelfall keine Alternative haben, außer sie studieren im Ausland.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.