Slowenische Juden litten nicht nur während den Kriegsjahren

Während des 2. Weltkriegs gab es Slowenien als politische Institution nicht: das gesamte Gebiet der heutigen Republik Slowenien war ein Grenzgebiet zwischen den Achsenmächten. Deswegen waren die slowenischen Juden einer nicht enden wollenden Verfolgung und Deportation ausgesetzt. 1941 bei der Besetzung durch deutsche Truppen, 1942 durch italienische Truppen bei ihrer

4.000 gut ausgebildete Einwanderer zwischen 2008 und 2012

Zwischen 2008 und 2012 konnte Slowenien mehr als 4.000 Menschen mit mindestens Hochschulabschluss als neue Einwohner Sloweniens begrüßen. Im selben Zeitraum verließen dagegen mindestens 1.000 slowenische Staatsbürger das Land, die mindestens einen Hochschulabschluss hatten und im Alter zwischen 25 und 44 Jahren waren laut slowenischem Statistikamt.